RD 4.0

Projekt von: Michael Kiefer


Erste Überlegungen zum Aufbau einer weiteren Yamaha RD 250 1A2:

  • es soll ein Cafe Racer werden
  • Minimalistisch
  • mit Straßenzulassung
  • mit wenigen Handgriffen zum Renner machbar, um Straßenrennen zu fahren
  • Teile überwiegend aus dem eigenen Fundus
  • Zündanlage von Power Dynamo mit Stromversorgung
  • Auspuff der wassergekühlten RD
  • Flachschiebervergaser
  • M-Lenker oder Stummel
  • Lenkerschalter Eigenbau mit Tastern
  • Betrieb mit Gemisch 1:33, spart den Öltank
  • Das Heck von einer Yamaha FJ

Da momentan wenig Platz in der Werkstatt zur Verfügung steht werden zunächst die vorhandenen Einzelteile aufgearbeitet.


Eigenbau-Lenkerschalter mit Tastern

Im Zubehörhandel sind sehr schöne, aus Aluminium gefräste, Lenkerschalter zu bekommen. Die sind sicher ihr Geld wert. Selbst bauen ist jedoch die Devise.

Für die linke Lenkerseite ist ein 4-fach Tastenfeld für Blinker rechts/links, Licht an und Fernlicht, für die Rechte Lenkerseite ein 2-fach Tastenfeld für den Absteller und die Hupe geplant.

Mit den Tastern werden sog. FlipFlops angesteuert. Diese bewirken beim ersten Tastendruck -Relais an-, beim zweiten Tastendruck -Relais aus-. Sie werden ihren Platz im Lampentopf finden. Es wurden 19mm Taster mit eingebauten, farbigen LEDs ausgewählt. Sie sind wasserdicht und benötigen nur ca. 16mm Einbautiefe. Die integrierten LEDs sollen als Kontrollleuchten fungieren, wenn der TÜV es genehmigt.

Zunächst wurde ein provisorisches Gehäuse aus 0,5mm Blech angefertigt, um das Erscheinungsbild des Lenkerschalters zu betrachten. Fazit: sieht ganz gut aus. Die Ausführung aus Blech ist aber ungeeignet und zu filigran.

Im Hause KCR gibt es jedoch einen 3D-Drucker mit einem erfahrenen Bediener. So wurde das Gehäuse kurzerhand im CAD konstruiert und aus schwarzem PETG gedruckt. Fazit: sieht sehr gut aus.

Die Taster sind nun im Gehäuse eingebaut und verkabelt und können getestet werden. Zu diesem Zweck wurde ein provisorischer Kabelbaum mit allen elektrischen Komponenten aufgebaut.


Provisorischer Kabelbaum

Für das Projekt steht bisher kein original Kabelbaum zu Verfügung. Im Motor soll eine elektronische Zündanlage von PowerDynamo verbaut werden. Die Straßenversion kann ohne Batterie betrieben werden und liefert 12 Volt Gleichspannung. Somit entfallen der Laderegler und der Gleichrichter.

Es liegt also nahe die Verkabelung mit alle elektrischen Komponenten selbst herzustellen. Auf einer Holzplatte wurden Scheinwerfer und Rücklichtbirne, Blinker, Hupe, Sicherungskasten mit 4 Sicherungen, 1 Kfz-Relais für die Hupe, Blinkrelais, Bremslichtschalter, Neutralschalter, Zündschloss (ein Schlüsselschalter) montiert und verdrahtet. Sieht etwas chaotisch aus, funktioniert aber. Gleichzeitig wurde ein Stromlaufplan gezeichnet. Auf die Ölkontrolle wurde wegen Gemischbetrieb verzichtet. Nun konnten die selbstgebauten Lenkerschalter in den Kabelbaum integriert und getestet werden. Die notwendigen FlipFlops wollten zunächst weder das Blinkrelais noch die Glühbirne des Scheinwerfers präzise schalten. Nachdem die Stromversorgungseingänge mit Dioden und Kondensatoren versehen wurden schalten sie nun wie gewünscht Lastströme bis 10 Ampere. Die in den Tastern integrierten farbigen LEDs fungieren als Kontrollleuchten für Blinker, Licht an und Fernlicht. Die Kabelenden der Lenkerschalter werden mit Steckverbindern abgeschlossen, ebenso die FlipFlops. Diese bekommen noch einen Überzug aus Gummi, da sie im Lampentopf platziert werden sollen.


Bilder folgen…